Burg Rabenstein

Die aus dem frühen 13. Jahrhundert stammende Burg mitten im Naturpark Hoher Fläming überwachte einst die strategisch wichtige Straße zwischen Wittenberg und Brandenburg/Havel mit dem Übergang über die Plane. Bis ins 18. Jahrhundert befand sich der Forstbetrieb in privatem Besitz. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die große Anlage von den Schweden geplündert. Im Jahr 1804 erwarben sie die Herzöge von Anhalt-Dessau. Sie blieben auch nach 1814, als der Fläming zu Brandenburg kam, ihre Besitzer. Die große Scheune außerhalb des Burghofs mit seinem hohen Dach – einem interessanten Bohlenbinderdach – wurde im 18. Jahrhundert barockisiert.

Im großen ehemaligen Stallgebäude befindet sich der sogenannte »Rittersaal«, in dem unser Konzert stattfindet. Ihr jetziges Aussehen verdankt die beeindruckende Burganlage der Restaurierung durch den Ausbildungsförderverein Potsdam-Mittelmark e.V. Der Hohe Fläming ringsum lädt zu Spaziergängen ein.

Datum
Sonntag, 19. Juni 2016, 15 Uhr

Die Musiker
»Quintett Euterpe«
Sojeong Son Flöte
Kihoon Hong Oboe
Adrian Krämer Klarinette
Edouard Cambreling Horn
Soyul Lee Fagott

Werke
Ibert, Ravel, Mozart, Ligeti und Farkas

Anschrift
Zur Burg 49, 14823 Raben

Advertisements