V-LOGO

Liebe Freunde und Besucher unserer Konzerte,

auch dieses Mal haben wir bei der Planung erleben dürfen, dass sich junge Künstler freuen, wenn wir Sie bitten, bei uns ein Konzert zu geben. Sie kommen wieder vorwiegend von den Berliner Musikhochschulen, also der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« und der Universität der Künste. Sie brauchen Vorführpraxis, die wir gerne fördern. Auch wenn die jungen Musiker am Beginn ihrer Karriere stehen: Oft haben sie sich bereits in nationalen und internationalen Wettbewerben renommierte Preise erspielen können.

Einige allerdings fallen etwas aus unserem sonst eher klassischen Rahmen. Das gilt in dieser Saison beispielsweise für das 2. Konzert (freundlich unterstützt von »Kulturfeste im Land Brandenburg«) mit einer Gruppierung, die sich schlicht »Das Kollektiv« nennt. Dahinter verbirgt sich eine junge Singer-/Songwriter-Band mit fünf Musikern, die mit Keyboard, Gitarre, Schlagzeug, Kontrabass und nicht zuletzt Gesang eigene Kompositionen darbieten. Wir sind gespannt. Auch der Spielort fällt etwas aus dem Rahmen: Gut Hesterberg ist noch nicht einmal 20 Jahre alt – dennoch mit bestem Ambiente im Stil der preußischen Herrenhäuser.

Aber der Reihe nach. Den Auftakt macht Schloss Lebusa. Wir sind hier zum ers­ten Mal und ebenfalls sehr gespannt. Die Burg lag lange im Dornröschenschlaf. Der Hausherr, Dr. Sven Erichsen, hat es vor 20 Jahren erworben, die Renovierung ist noch nicht abgeschlossen. Sehenswert ist auch der riesige das Schloss umgebende Park und vor allem die Dorfkirche, erbaut von Pöppelmann, dem Dresdener Barock­architekten. Wir hören im Schloss Lebusa ein Klaviertrio mit Werken von Beethoven, Mendelssohn-Bartholdy u. a.

Wunderbar gelegen ist der Ort für das 3. Konzert, Schloss Glienicke, im Süden von Berlin kurz vor der Glienicker Brücke, mitten in einem weitläufigen Lenné-Park mit alten Bäumen und immer mit Seeblick. Wir hören hier das »echo)) Ensemble«, ein A- Cappella-Quartett, hervorgegangen aus dem Dresdner Kreuzchor, mit Werken von Bach bis ABBA und Reinhard Mey.

Wir freuen uns, dass wir zum 4. Konzert wieder in Schloss Neuenhagen zu Gast sein dürfen. Hier wurde mit sehr viel Respekt vor der Historie eines altehrwürdigen Hauses restauriert, moderne Glanzpunkte inbegriffen. Der hausgebackene Kuchen aus dem Schlosscafé ist noch in guter Erinnerung. Wir hören ein Streichduo mit Werken von Mozart, Martinu und Fuchs.

Die Konzertreihe 2018 schließt im September auf Schloss Liebenberg, ein wunderbar renoviertes großes Ensemble im Norden von Berlin, zwischen Löwenberg und Liebenwalde gelegen. Hier hören wir das »Flute-East-Trio« – drei Flötistinnen spielen selten gehörte klassische Kompositionen zum Beispiel von Quantz und Boismortier.

Das Jahresprogramm als pdf können Sie sich auch hier bequem herunterladen.

Wir hoffen, dass wir Sie auf die Spielorte und die jungen Künstler, die für uns auftreten, neugierig gemacht haben und wünschen Ihnen und uns viel Freude bei der neuen Konzertsaison.